Sonntag, 12. November 2017

Blutheide von Kathrin Hanke und Claudia Kröger

Blutheide – ein unterhaltsamer Lüneburg-Krimi mit viel Lokalkolorit

Nach einer schweren und schicksalhaften Zeit in München, erhofft sich die junge Kommissarin Katharina von Hagemann mit dem Umzug nach Lüneburg endlich wieder ein ruhigeres Leben. Doch schon bald erschüttern drei aufeinanderfolgende Morde die beschauliche Kleinstadt. Katharina und ihr Chef Benjamin Rehder nehmen die Ermittlungen auf. Obwohl es scheinbar keinen Zusammenhang zwischen den Morden gibt und auch das Motiv unklar ist, gehen die Kommissarin und ihr Chef von einem Serienmörder aus.  Eines Tages verschwindet ein achtjähriges Mädchen spurlos und die Lage spitzt sich zu. Noch ahnen weder Katharina von Hagemann noch Benjamin Rehder, in welch menschliche Abgründe sie hinabtauchen werden…


„Blutheide“ ist das Debüt des Autorenduos Kathrin Hanke und Claudia Kröger und der erste Teil einer Krimireihe, deren Fälle allesamt in dem beschaulichen Lüneburg spielen. 

Die beiden Autorinnen erzählen den Kriminalroman aus verschiedenen Blickwinkeln. Zum einen aus der Sicht der jungen Kommissarin Katharina von Hagemann, zum anderen erlebt man die Geschehnisse zusammen mit Benjamin Rehder und zu guter Letzt kommt auch der Täter immer wieder zu Wort. Die unterschiedlichen Perspektiven und Szenenwechsel machen den Krimi, auch ohne reißerische und blutdurchtränkte Darstellungen spannend und abwechslungsreich. 

Die Protagonisten, allen voran die beiden Hauptcharaktere Katharina von Hagemann und Benjamin Rehder haben mir gut gefallen. Vor allem die junge Kommissarin hat mich neugierig gemacht. Eine starke und selbstbewusste Frau, die nach dramatischen Ereignissen in ihrem Leben wieder zu sich finden will. 

Ausschweifende Einblicke in das Privatleben der Ermittler stören mich grundsätzlich immer bei Kriminalromanen und Thriller, für mich muss definitiv der Fall im Vordergrund stehen. Hanke und Kröger gelingt die Gratwanderung hier meines Erachtens gerade noch so, dennoch sind mir einige Szenen etwas zu konstruiert.

Die Zusammenhänge zwischen den einzelnen Personen und die Aufklärung des Falles, die dem Leser Seite um Seite näher gebracht werden, bieten unterhaltsame und aufregende Lektüre bis zum schlüssigen, wenn auch für mich vorhersehbaren Ende. 


„Blutheide“ von Kathrin Hanke und Claudia Kröger ist ein unterhaltsamer und spannender Kriminalroman, der durch die vielen unterschiedlichen Schauplätze in Lüneburg ausreichend Lokalkolorit zu bieten hat. Auch wenn mir einige Szenen zu konstruiert waren und auch der Täter für mich relativ schnell klar war, so haben mir die beiden Autorinnen mit ihrem flüssigen und angenehmen Erzählstil und der spannungs- und abwechslungsreichen Story angenehme und kurzweilige Lesestunden beschert.

Ich bin sehr gespannt, wie sich die Charaktere im Laufe der Reihe weiterentwickeln werden und freue mich schon auf den zweiten Teil. Von mir gibt’s, bis auf kleine Abzüge, zweifellos eine Leseempfehlung.


Buchtitel: Blutheide

Erscheinungsdatum Erstausgabe: 01.07.2013
Flexibler Einband 275 Seiten
Sprache: Deutsch

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen