Montag, 28. August 2017

TAG Halbjahresfazit 1/2017


Ihr Lieben,

die liebe Anja von Nisnis Bücherliebe hat mich getagged. Nein, das ist nix Schlimmes und tut auch nicht weh, ganz im Gegenteil. Es geht darum, ein etwas anderes Halbjahresfazit über meine bisher gelesenen Bücher zu ziehen. Das klingt interessant und spannend, oder? Nicht nur für Euch als Leser, so hoffe ich, denn auch für mich war diese Reise zurück in mein Lesehalbjahr wirklich aufregend. Viele schöne Erinnerungen haben mich begleitet, mal spannend, mal berührend, es gab humorvolle Lektüre und auch enttäuschende. Vielleicht findet ihr ja das eine oder andere Buch, dass euch interessiert. Vielleicht findet ihr auch Bücher, die ihr auch schon gelesen habt. 

Jetzt aber genug der einleitenden Worte, viel Spaß beim Lesen.

Halbjahresfazit 1/2017

Wo hast Du Dich im letzten halben Jahr herumgetrieben und wo hat es Dir am besten gefallen? 


Oh, ich war viel unterwegs. Gestartet bin ich im trüben England bei Grace und ihrem schrecklichen Mann Jack (Saving Grace) von dort ging es weiter nach Ostfriesland und dann an die schwedische Westküste. England hat mir ganz gut gefallen, vor allem im noblen Stadtteil Belgravia und auch im Haus in der Nebelgasse wurde ich gut unterhalten. 

In der Welt der deutschen Krimi- und Thrillerwelt hielt ich mich besonders gerne auf. Ich war zu Gast in dunklen und gefährlichen Kellern (Dort unten stirbst Du), wurde Zeuge eines Bombenanschlags in Berlin (Verraten), verfolgte einen gruseligen WhatsApp-Chat (The Message) und schaute einem deutschen Hooligan über die Schulter (Hool). Danach besuchte ich die Bewohner der Glaskuppel „Ecosphere 2“ in den USA (Die Terranauten). 

Außerdem war ich in der Welt des Darts unterwegs, hab den Gänsepapa vom Bodensee getroffen und mir mit den Protagonisten aus Everland den Popo abgefroren. Besonders gut hat es mir in den Herbstlanden und im Drunterland gefallen und auch in der Welt des Steampunks habe ich mich äußerst wohl gefühlt. Schön war es auch in Kanada bei den Senioren-Aussteigern (Ein Leben mehr) und das französische Liebespaar Marguerite und Marcel (Und jetzt lass uns tanzen) haben mich sehr berührt.

 Definitiv gegruselt hat es mich im Murder Park auf Zodiac Island und der Stromkrieg zwischen Edison und Westinghouse in New York des Jahres 1888 hat mich beeindruckt. Schwer zu sagen, wo es mir hier am besten gefallen hat, jeder Ort, jede Geschichte ist für sich besonders und einzigartig gewesen. 



Wann warst Du unterwegs und wann hat es Dir am besten gefallen?

Vom ewig eisigen Winter, bis hin zum heißen Sommer in Deutschland, über das trübe Wetter in England bis hin zum golden Herbst war alles dabei. Was die Jahreszeit betrifft, so hat es mir eindeutig in den Herbstlanden am besten gefallen. Die vielen bunten und warmen Farben und die verschiedenen fantastischen Bewohner, haben definitiv mein Herz erwärmt.



Wen hast Du in der Zeit kennen gelernt und mit wem gab es ein Wiedersehen?

Ich habe viele verschiedene Charaktere kennengelernt. z.B. die Autorin Cory Taylor, die mich mit ihrem Buch „Sterben: Eine Erfahrung“ sehr beeindruckt und berührt hat. Die Begegnung mit dem Hooligan Heiko Kolbe war interessant und erschreckend, das Kennenlernen von Marcel und Marguerite jedoch herzerwärmend. Ein Wiedersehen gab es mit Frost und Payne aus der gleichnamigen Steampunk-Reihe und auch mit der Psychopathen-Familie Fannelli aus der Spiel-Reihe von Jeff Menapace.

Was hat Dich in der Zeit zum Lachen gebracht und warum?

Der Gänsevater Michael Quetting. Sein Buch über seinen Sommer mit den Wildgänsen war erfrischend und sehr humorvoll geschrieben. Ich habe es sehr genossen.



Wen hast Du am meisten ins Herz geschlossen und wer hat Dich genervt?

Ins Herz geschlossen habe ich definitiv Laura aus dem Buch „Mr. Peardews Sammlung der verlorenen Dinge und Marcel und Marguerite aus dem Roman „Und jetzt lass uns tanzen“. Aber auch Johanna aus „Das Licht und die Geräusche“ war ein Charakter, der mich angesprochen hat. 

Genervt hat mich vor allem Tess aus „Sweetbitter“, von diesem Buch war ich echt enttäuscht und Detective Peter Decker aus „Am Anfang war Dein Ende“ war so langweilig, dass ich das Buch nach nur wenigen Seiten abgebrochen habe.

Was war besonders spannend?

Meine Reise in den Murder Park auf Zodiac Island und die Lektüre von „Drei Meter unter Null“. Aber auch der etwas andere Thriller „The Message“ war sehr spannend.

Was hat Dich besonders berührt?

„Ein Leben mehr“ erzählt die Geschichte dreier Männer, die in der tiefsten Wildnis im Norden Kanadas ihren Lebensabend verbringen. „Komm lass uns tanzen“, ein Buch über die Liebe im Alter, aber auch „Hool“ hat mich beeindruckt und berührt. Schwer, sich da auf einzelne Bücher zu beschränken, letztlich hat jede Story irgendwas, was einem berührt.



Was hast Du in dem ersten halben Jahr gelernt bzw. was nimmst Du mit?

Gelernt habe ich, dass es nicht immer die Bestseller und großen Autorennamen sind, die mich begeistern konnten. Ich habe viele gute Krimis und Thriller gelesen, die von Selfpublishern geschrieben wurden und die mich fast zu 100 Prozent immer überzeugen konnten. Man sollte sich hier wirklich nicht abschrecken lassen, denn es waren die großen Namen, die mich teilweise enttäuscht zurückgelassen haben.

Wie fällt Dein Fazit aus?

Das erste halbe Jahr hat mir lesetechnisch sehr viele schöne Lesestunden beschert, es war eine bunte Mischung aus Krimis, Thrillern und diversen anderen Romanen. Wie schon erwähnt, bin ich einmal mehr erstaunt, was für tolle Bücher die Selfpublisher-Autoren auf den Markt bringen. Viele von ihnen haben es absolut verdient, mehr Beachtung in der Welt der Bücher zu erhalten und ich hoffe, dass jede einzelne meiner Rezensionen zu diesen Büchern dazu beiträgt.

Außerdem habe ich festgestellt, dass sich ein Ausflug fernab von meinen Lieblingsgenres „Krimi und Thriller“ bis auf kleine Enttäuschungen immer gelohnt hat. Diese Abstecher in eine andere Genre-Welt werde ich definitiv beibehalten.


Dieses Halbjahresfazit 2017 hat mir wirklich Spaß gemacht. Es war super, meine gelesenen Bücher und die Geschichten, die sie erzählen, nochmal Revue passieren zu lassen. Danke Anja, dass Du mich nominiert hast. 

Ich möchte gerne folgende Blogs nominieren und würde mich sehr freuen, wenn ihr mitmacht:





Kommentare:

  1. Hallo Kerstin,

    vielen Dank für die Nominierung, der TAG ist wirklich interessant. Ich mache gern mit und lasse in den nächsten Tagen dann mal das erste Halbjahr Revue passieren. :)

    Da warst du ja an vielen interessanten Orten unterwegs - einige deiner Bücher habe ich auch gelesen und sie haben mir ebenfalls sehr gefallen - z.B. "Ein Leben mehr", "Everland" und "Murder Park".

    Ich wünsche dir noch viele buchige Abenteuer im restlichen zweiten Halbjahr! :)

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nicole,
      ich freu mich, dass Du mitmachen willst und bin schon gespannt auf Deine Antworten und dein Rückblick.

      Viele Grüß
      Kerstin

      Löschen
    2. Hallo Kerstin,
      hier ist der Link zu meinem Beitrag:
      http://nicolesbuecherwelt.blogspot.de/2017/08/tag-11-halbjahresfazit-12017.html

      Vielen Dank, es hat Spaß gemacht! :)
      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
    3. Dankeschön Nicole, ich lese deinen Beitrag wenn ich aus dem Urlaub zurück bin 😉

      Liebe sonnige Grüße
      Kerstin

      Löschen
    4. Dankeschön Nicole, ich lese deinen Beitrag wenn ich aus dem Urlaub zurück bin 😉

      Liebe sonnige Grüße
      Kerstin

      Löschen
  2. Hallo Kerstin,

    mich hat „Ein Leben mehr“ auch total gepackt! Das Buch war so voller Leben, das ich richtig gebannt davon war.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Kerstin,

    ein schöner Post, besonders mit den Fotos zwischendurch finde ich ihn sehr gelungen.

    Bekannte Autoren haben mich auch schon enttäuscht, da sind Newcomer manchmal die bessere Wahl.

    Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für Dein Lob, Barbara! Viele Grüße Kerstin

      Löschen