Dienstag, 31. Oktober 2017

Der 6. Geburtstag von Nika Lubitsch

Fesselnder Thriller mit minimalen Schwächen und tragisches Familiendrama zugleich

Joleen führt mit ihrem Mann Robert eine glückliche Ehe, ihr Sohn und die vierjährigen Zwillinge machen das Glück perfekt.

Als Joleen mit den Zwillingen ihren Sohn im Sommercamp in den White Mountains besucht, haben die drei einen schweren Autounfall. Die junge Mutter fällt ins Koma, die beiden Mädchen schweben in Lebensgefahr. Trotzdem wird Joleen des versuchten Mordes an ihren Kindern angeklagt und auch wenn alle Indizien gegen sie sprechen, so ist ihr Mann Robert felsenfest von ihrer Unschuld überzeugt. Er setzt alles daran, die Wahrheit ans Licht zu bringen und entdeckt ein düsteres Geheimnis aus Joleens Vergangenheit…


„Der 6. Geburtstag“ von Nika Lubitsch ist mein erstes Buch der Autorin, welches mich durch den interessant und spannend klingenden Klappentext neugierig gemacht hat und das ich völlig unvoreingenommen gelesen habe. Nika Lubitsch hat mir spannende Lesestunden beschert und mich neugierig auf die anderen Bücher aus ihrer Feder gemacht. 

Die Story beginnt locker und leicht. Der Leser lernt die Familie kennen, die beiden süßen vierjährigen Zwillinge, Vater Robert und schließlich Joleen, die durch die quirligen Zwillinge leicht überfordert wirkt, dennoch aber eine liebevolle Mutter zu sein scheint. Die Vorbereitungen für den Besuch bei ihrem Sohn sind in vollem Gange, dieser feiert seinen 6. Geburtstag in einem Sommercamp und Joleen und die Mädchen wollen ihn dort mit einem selbstgemachten Kuchen überraschen. Alles scheint perfekt und beim Leser kann hier durchaus erstmal leichte Enttäuschung und Unlust aufkommen, doch dann passiert ein schrecklicher Unfall und das Unvorstellbare ereilt Schritt für Schritt die heile Familie.

Nika Lubitsch hat einen angenehm zu lesenden Schreib- und Erzählstil und beschreibt atmosphärisch und bildhaft Protagonisten und Landschaft. Spätestens nach dem furchtbaren Unfall und Joleens Mordanklage ist man völlig gebannt von der Geschichte. Die Seiten fliegen nur so dahin, Spannung baut sich auf und man will unbedingt wissen, wie es mit der Familie und ihrem Schicksal weitergeht. Wollte Joleen wirklich ihre Kinder töten? Die Indizien ziehen sich wie eine Schlinge um Joleens Hals, denn die junge Frau hat eine dunkle Vergangenheit. Wer oder was soll sie jetzt noch von ihrer Unschuld überzeugen?

Die Autorin verzichtet weitestgehend auf Twists and Turns, sie erzählt die Geschichte packend gerade und in einem fort, so dass ich es nicht mehr aus der Hand legen wollte. Das Ende ist zwar etwas dick aufgetragen, wirkt leicht konstruiert und ist für den aufmerksamen Leser auch nicht völlig unerwartet. 

Die Informationen zur amerikanischen Krankenversicherung und die Erkenntnis, dass ein Krankenhausaufenthalt eine gut situierte Familie dennoch in den Ruin treiben kann und der Hinweis, dass es sich bei Nika Lubitschs Plot um einen auf Tatsachen beruhenden Fall handelt, hat mich erschreckt und überrascht.


„Der 6. Geburtstag“ von Nika Lubitsch ist ein wirklich spannender Thriller, der sich im Laufe der Geschichte zu einem echten Pageturner entwickelt. Obwohl sich der Anfang etwas in die Länge zieht und die Autorin auf die sogenannten Twists and Turns verzichtet bietet das Buch fesselnde und unterhaltsame Lesestunden. Dies war sicherlich nicht das letzte Buch, welches ich von Nika Lubitsch gelesen habe. Von mir gibt es trotz minimaler Abzüge eine klare Leseempfehlung.


Buchtitel: Der 6. Geburtstag
Autorin: Nika Lubitsch

Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (18. August 2016)
Taschenbuch: 292 Seiten
Sprache: Deutsch

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen